Essen und Kochen an der frischen Luft: So verwöhnst du deine Gäste im Garten

Im Sommer und im Frühjahr willst du am liebsten jede freie Minute in deinem Garten verbringen. Du verlagerst dein Leben komplett nach draußen. Vor allem dann, wenn du sehr viel Platz hast, kannst du es dir so richtig gemütlich draußen machen. Natürlich willst du, dass es deinen Gästen an nichts fehlt, wenn du Besuch hast. Deshalb sollte dein Garten entsprechend ausgestattet sein. Dazu gehört natürlich eine amtliche Outdoor-Küche, Möbel zum Wohlfühlen und die passende Deko. Wir zeigen dir, wie du deinen Garten für die kommende Saison perfekt einrichtest.

Basics für Terrasse und Garten: robuste Möbel

Zur Grundausstattung deines Außenbereichs gehören natürlich Gartenmöbel, auf denen du und deine Gäste sich wohlfühlen können. Zuallererst brauchst du einen Tisch und Stühle. Alternativ kannst du ein, zwei Bänke aufstellen, was für mehr Gemütlichkeit sorgt und etwas legerer wirkt.

Besonders schick und gemütlich sind Garnituren aus Holz. Dabei solltest du nicht unbedingt sparen, denn je hochwertiger die Materialien sind, desto weniger Pflege benötigen die Möbel später. Zudem entscheidest du dich für einen nachhaltigen und umweltschonenden Stoff.

Neben einer Sitzgruppe zum Essen, solltest du auch eine Sitzgruppe zum Relaxen denken. Eine Outdoor-Couch ist genau das richtige für einen Spieleabend im Sommer. Solche Sitzmöglichkeiten kannst du mit Paletten und passenden Polstern sogar leicht selbst basteln.

Geschützt vor Sonne und Blicken feiert es sich am besten

Wenn du und deine Gäste einen gemütlichen Sommertag oder -Abend miteinander verbringt, dann wollt ihr dabei natürlich geschützt sein, vor der Sonne und vor den lästigen Blicken der Nachbarn. Gegen letzteres könnt ihr euch mit einer Hecke, einer Blumenwand oder einem normalen Sichtschutz wappnen.

Durch entsprechende Sonnensegel oder große Sonnenschirme könnt ihr Sonnenbrände und störende Blicke von oben vermeiden. Noch einfacher geht es mit einer Markise, die sich automatisch und nach Bedarf ein- und ausfahren lässt.

Grill als Basic für die Freiluftfeier

Zu jeder Gartenparty gehört doch einfach ein Grill dazu. Bei der Art des Grills gehen jedoch die Meinungen auseinander. Viele schwören noch immer auf Holzkohle oder sogar normales Holz, da es dem Grillgut besondere Aromen verleiht. Bestes Beispiel ist der Smoker, bei dem dein Fleisch langsam durch indirekte Hitze bei niedrigen Temperaturen gegart wird.

Andere schwören auf den Gasgrill, da es schnell geht und du immer die Kontrolle hast. Du kannst nämlich ziemlich genau die Temperatur regeln. Allerdings musst du auf den rauchigen Geschmack verzichten, es sei denn, du benutzt eingeweichte Holzchips, die du in einer Schale auf den Grill gibst.

Ein Elektrogrill bietet leider den wenigsten Spaß, da dein Grillgut danach eher aussieht, als hättest du es in einer Pfanne gebraten.

Mehr als nur Grillen: Outdoor-Küche für maximalen Genuss

Noch besser aufgestellt, bist du mit einer sogenannten Outdoor-Küche. Dabei handelt es sich um eine vollständig eingerichtete Kochstelle, mit allem, was die Hobbyköche so brauchen. Meist fallen sie zwar etwas kleiner als herkömmliche Küchen aus, dennoch wird dir bestimmt nichts fehlen.

Sie ergänz quasi deinen Grill bei einigen Arbeiten. Üblicherweise hast du einen Gasherd mit mehreren Feuerstellen, eine große Arbeitsfläche, Schränke, einen Kühlschrank und eine Spüle. Echte Profis stellen sich zusätzlich eine Spülmaschine in den Garten, obwohl sich der Abwasch bestimmt auch drinnen erledigen ließe.

Fest steht, mit deiner Outdoor-Küche wirst du deine Gäste kulinarisch vollwertig verwöhnen können. Die nächste Party wird also der Hit und das Aufräumen ebenfalls, da Outdoor‑Küchen meist aus pflegeleichtem Edelstahl gefertigt sind.

Achte bei der Anschaffung darauf, dass du genug Platz im Garten hast und deine Küche überdacht stehen kann.

Vom Garten auf den Teller: Obst, Gemüse und Kräuter anbauen

Um kulinarisch noch mehr aus deinem Garten herauszuholen, kannst du einen Teil deiner Lebensmittel selber anbauen. Das Motto ist hier „Vom Garten auf den Teller“. Du wirst wohl nirgendwo anders so frische Produkte bekommen. Mehr Bio geht nicht. Außerdem schmeckt selbst angebaut doch am besten.

Bekommt dein Garten viel Sonne ab, kannst du dich an der Aufzucht von Paprika, Zucchini, Tomaten und mediterranen Kräutern versuchen. Auch regionale Obstbäume, wie Apfel oder Kirsche, sind meist kein Problem.

Bei Südfrüchten wird es allerdings etwas schwieriger. Versuche so viel wie möglich selbst anzubauen, es macht nicht nur Spaß, sondern schmeckt einfach lecker.

Deko und Licht dürfen ebenfalls nicht fehlen

Natürlich sollte neben all der Kulinarik auch die Atmosphäre in deinem Garten stimmen. Dazu kannst du mit Deko und am Abend, wenn es dunkel wird, mit passender Beleuchtung arbeiten.

Deine Hauptdekoration sollte im Prinzip aus deiner Bepflanzung bestehen. Achte auf Abwechslungsreichtum und Farbenpracht in der Wahl deiner Blumen. Obst und Gemüse kann ebenfalls deinen Garten schmücken.

Am Abend übernehmen bunte Ketten aus Girlanden als Dekoration und sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Eine Feuerschale sorgt für Lagerfeuerromantik und spendet Wärme. Kleine Fackeln sorgen für zusätzliches Licht.

So lässt sich der Sommer genießen

Mit unseren Tipps lässt es sich locker im Sommer draußen aushalten. Deine Gäste werden deinen Garten bestimmt nicht mehr verlassen wollen und auch du wirst dich bestimmt in deinem Outdoor-Wohnzimmer liebend gerne aufhalten und einfach nur genießen.

Lass doch gerne eine Bewertung da!
[Total: 0 Average: 0]